DJ Tomekk demontiert

25. Januar 2008 | Von | Kategorie: Fertig gemacht

DJ Tomekk

Nun ist er rausgeflogen aus dem Dschungelcamp: DJ Tomekk. Schön ziemlich blöd was er in seiner Position als Vorbild für die Jugend gemacht hat. Den rechten Arm zu heben und die erste Strophe der deutschen Nationalhymne dann auch noch vor einer laufenden Kamera zu singen ist schon ziemlich blöd. So etwas macht man einfach nicht, denn es ist nicht nur sehr schlechter Humor, sondern so etwas kann man sich als Vorbild für die Jugend einfach nicht leisten.

Wie kommt es zum „Nazi-Skandal“?

Eins darf man bei der Sache nicht vergessen: Wie kommt so etwas überhaupt an die Öffentlichkeit? Das Video wurde offenbar mit einer privaten Kamera gefilmt, die BILD kam an das Band und macht nun eins damit: Die Auflage steigern.

Das Dschungelcamp ist im Moment hipp wie eh und jeh, RTL und BILD fahren derzeit eine unglaubliche Medienkampagne, die den Eindruck erweckt, diese Trash-Sendung wäre eines der wichtigsten Themen in unserer Gesellschaft. Eins haben sie auch in der Zusammenarbeit geschaft: Sie haben eine unglaubliche Medienkampagne losgetreten, in der sogar die meisten anderen Zeitungen mitschreiben. Das Dschungelcamp wurde zu einem riesen Event hochstilisiert und RTL hat Traum-Einschaltquoten. Der Laden brummt also.

Skandale verkaufen sich eben gut!

Da ist es nicht allzu verwunderlich, dass alles was im Dschungelcamp passiert mit Argusaugen beobachtet und von der BILD regelrecht medial ausgeschlachtet wird. Alte Dschungelcamp-Bewohner wie der mehr als von der Presse ausgelutschte Daniel Küblböck werden als Dschungelcamp-Experten hochstilisiert, jedes kleine soziale Fehlverhalten der Dschungelcamp-Bewohner wird wuchtig und einseitig in der Öffentlichkeit breitgetreten, kleinere Patzer werden als Katastrophen gedeutet, kurzum: es wird anscheinend viel Dicke Luft produziert, damit das Thema in der Öffentlichkeit bleibt.

DJ Tomekk

Wie schon bereits erwähnt, kann ich das verhalten von DJ Tomekk nicht wiklich verstehen. Er steht in der Öffentlichkeit und muss eigentlich wissen, dass sowas immer an die Öffentlichkeit gelangen kann. DJ Tomekk scheint schlicht und einfach ziemlich naiv gewesen zu sein, was den Boulevard angeht. Seine Reaktion auf die Vorwürfe deuten zumindest darauf.

Man muss allerdings im Hinterkopf behalten, dass DJ Tomekk selbst gebürtiger Pole ist, in Berlin aufgewachsen ist und selbst eine schwarze Freundin hat. Aus dieser Sicht betrachtet, kann DJ Tomekk seine Geste überhaupt nicht ernst gemeint haben. Laut Aussagen des Künstlers haben die Person, die die Kamera hielt, sowie DJ Tomekk in der Lounge des Hotels ein wenig herumgealbert und beschwerten sich ironischerweise über die vielen Ausländer in dem Hotel, worauf er die rechte Hand hob und einen Teil der ersten Strophe des Deutschlandlieds sang. Wie gesagt, es sollte nur ein Scherz sein, auch wenn man über die Qualität streiten kann.

DJ Tomekk ein Nazi?

Wenn man die Hintergründe nicht kennt, könnte man das auch denken. Dementsprechend sehen auch die Schlagzeile nicht gerade so aus, als ob DJ Tommek einen Scherz gemacht hätte:

Und so schnell wird man als Nazi abgestempelt, weil man einen Scherz über Nazis gemacht hat. Aber selbst wenn man der Ansicht ist, dass DJ Tommek als Vorbild für eine Jugend ohne Fremdenhass nicht taugt, stell ich mir nur eine Frage:

Warum macht man DJ Tommek dann zu einem Vorbild für Rechte? Etwa wegen der Auflage?

Besonders glaubwürdig kann die BILD gerade bei diesem Thema allerdings auch nicht sein. Im Wahlkampf von Roland Koch ist die BILD in Ihrer pro Roland Koch Haltung nicht gerade für Ausländerfreundlichkeit und Migrationshilfe bekannt.



Tags: ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] sehr schizophren, was die BILD macht: Auf der einen Seite werden Harald Schmidt und DJ Tommek dafür in der BILD fertig gemacht, dass sie Witze über Rechtsradikale machen, weil Rechts doch […]

Schreibe einen Kommentar